Zipfel Cardigan oder Wenn Swantje Kleidung "ausmistet"

Heute war es mal wieder an der Zeit den Kleiderschrank auszumisten. Das gehört nicht unbedingt zu meinen liebsten Aufgaben im Haushalt. Sachen entsorgen ist nicht so mein Fall, also hab ich direkt beim ausmisten schon überlegt was ich denn aus den Sachen nähen kann.

Ich trag meine Kleidung ja wirklich bis sie auseinander fällt.

Der Schneider trägt schließlich die schlechteste Kleidung.

Aber bei einigen Jersey Basic Langarmshirts musste auch ich einsehen, dass die Ärmel doch jetzt wirklich zu löchrig sind oder die Flecken auch wirklich nicht mehr rausgehen.  :)

Statt, wie im Vorfeld gedacht, 2 - 3 Shirts rauszuschmeißen hatte ich plötzlich einen riesigen Haufen Shirts vor mir liegen.

Vor Ewigkeiten habe ich im Internet mal Katwise gefunden.

Unglaublich, was die alles macht. Total klasse.

Sowas in der Art möchte ich auch nähen.

Da war meine Kleiderschrankausbeute natürlich genau das Richtige. Noch ein paar passende Stoffreste dazu und prompt den Kopf voller Ideen. :)

Also mal direkt Hörbuch ( Terry Pratchett -Scheibenwelt- ) an und losgelegt.

Das petrolfarbende Shirt sollte das Basicteil des Cardigans werden.

Die anderen Shirts habe ich alle in unterschiedlich große Streifen geschnitten.

Auf der Schneiderbüste hab ich dann alles zusammengesteckt und die vordere Mitte aufgeschnitten. Schließlich möchte ich ja einen Cardigan und keinen Pullover nähen.

An der Schneiderbüste hab ich gefühlte Ewigkeiten rumgesteckt. So eine Büste ist wirklich Gold wert, mir ist völlig Schleierhaft dass diese Dinger in so vielen Nähzimmern nur als Deko rumstehen.

 

Das Ergebnis wurde meiner Idee im Kopf immer ähnlicher.

Doch dann maulte meine bessere Hälfte über die Streifen an den Armen rum.

Und nachdem ich dann zum 3. Mal hörte,, Diese Streifen" dachte ich; "Okay Kerl, kürzen wir die mal"

Komplett raus mit den Streifen ist keine Option, ich muss ja schließlich meinen Dickkopf durchsetzten. ;)

 

Nachdem die Ärmel dann auch in der endgültigen Variante fertig waren, musste ja nur noch die große Kapuze gemacht werden.

Hier hab ich nochmal alle Reste verbraten, sollen ja schließlich so wenig wie möglich der Shirts im Müll landen.  

Nach einer Ewigkeit an der Overlock ist der Cardigan dann fertig geworden.

 

Am Schluss habe ich noch die Druckknöpfe mit Bügeleinlagen verstärkt.

Ein Unikat ist entstanden, aus Kleidung, die sonst im Müll gelandet wäre.

Es war zwar viel Arbeit, aber es hat auch sehr viel Spaß gemacht.

Mein Kleiderschrank bietet mir wieder Platz und ich musste nichts entsorgen.

 

Besser gehts nicht!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Iris Peter (Sonntag, 17 Juni 2018 11:54)

    Das ist ein Super Teil geworden. Ja Katwise, den Style liebe ich total.